Gesamtpfarrgemeinderat PR

Ergebnis der GPGR-Wahl im Pastoralen Raum Wanne-Eickel

In acht Gemeinden standen Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl
Ergebnisse der GPGR-Wahlen Kandidaten / max. zu wählende gewählte Kandidaten, Stimmen
     
Allerhl. Dreifaltigkeit 0 / 2  keine Wahl
     
Herz Jesu 3 / 2

Christiane Grunau 47

Ute Biermann, 39

     
Heilige Familie 3 / 2

Christine Kissner, 71

Kathrin Enk-Hassenewert, 54

     
St. Barbara 4 / 3

Thomas Janocha, 83

Christoph Misch, 77

Theresia Thunig, 61

     
St. Franziskus 2 / 2

Klara Schöning, 52

Léonard Tricot, 39

     
St. Joseph 2 / 2

Christina Beckmann, 71

Norman Hasler, 60

     
St. Laurentius 2 / 2

Doris Preuß, 60

Stefan Mühltaler, 51

     
St. Marien 3 / 4

Daniel Buchholz, 94

Jasmin Buchholz, 88

Rita Kerski, 84

     
St. Michael 2 / 2

Barbara Kosz, 45

Natascha Tomlik, 27

Zum ersten Mal wird ein Gesamtpfarrgemeinderat (GPGR) für ganz Wanne-Eickel gewählt. In jeder Pfarrei werden die jeweiligen Vertreter aus eigenen Kandidaten gewählt.Die amtlichen Mitglieder kommen nach der Wahl hinzu.

Der GPGR bildet dann je nach Bedarf Sachausschüsse (SA) und arbeitet intensiv mit den Gemeindeausschüssen (GA) bzw. Gemeinderäten (GR) zusammen. 

 

Wahl in Herz Jesu

 

Wahl in Heilige Familie

 

Wahl in St. Barbara

 

Wahl in St. Franziskus

 

Wahl in St. Joseph

 

Wahl in St. Laurentius

 

Wahl in St. Marien

 

Wahl in St. Michael

Die Arbeit im Gesamtpfarrgemeinderat ist anders als im Gemeindeausschuss/-rat.

 

·         Deshalb werden hier katholische Christinnen und Christen gesucht, die den gesamten Pastoralen Raum in den Blick nehmen und entsprechende Entscheidungen treffen  

 

·         Visionen haben, Ziele formulieren und die noch zu erstellende Pastoralvereinbarung umsetzen

 

·         eine Vernetzung zwischen den Gemeinden und darüber hinaus schaffen 

 

·         mit dem Pastoralteam zusammen Akzente für die Pastoral setzen und neue Wege gehen 

 

·         nicht alle Gemeinden kennen müssen, aber bereit sind, nicht nur an die eigene Gemeinde zu denken  

 

·         andere für Themen oder die Arbeit vor Ort beauftragen und sich wieder berichten lassen

 

·         im Blick haben, wie die einzelnen Gruppen und Initiativen miteinander kommunizieren und voneinander profitieren

Für den Gemeindeausschuss / -rat

 

werden katholische Christinnen und Christen gebraucht,

 

die das Leben in der eigenen Gemeinde in den Blick nehmen

 

sich vor Ort auskennen

 

Projekte auf Ebene der eigenen Gemeinde umsetzen  

 

auch für eine begrenzte Zeit und/oder einem bestimmten Projekt mitarbeiten wollen

 

bereit sind, mit dem Gesamtpfarrgemeinderat zusammen zu arbeiten