Geschichte der Einrichtung

Geschichte der Einrichtung

Vom Anna-Stift zur Kindertagesstätte St. Laurentius

Im Jahr 1898 wurde das Anna-Stift eingeweiht, Vinzentinerinnen aus Paderborn betreuten kleine Kinder in einer "Kinderverwahrschule". Nach dem ersten Weltkrieg wurde das Anna-Stift zu klein. Im Herbst 1927 wurden ein neuer Kindergarten für zwei Gruppen und weitere Gemeinderäume errichtet.
Die Vinzentinerinnen leiteten bis 1964 diesen Gemeindekindergarten.

Zu Beginn der 70er Jahre wurden die Vinzentinerinnen, die im St. Anna Hospital in der Krankenpflege dienten, in ihr Mutterhaus zurückgerufen. Daraus entstand ein Pflegenotstand, der die Krankenhausleitung veranlasste, Krankenschwestern, die aus familiären Gründen ihren Beruf aufgegeben hatten, neu anzuwerben. Um Müttern den Wiedereinstieg in den Beruf zu ermöglichen, wurde eine Kinderbetreuung im eigenen Haus eingerichtet.

1972 empfahl der Landschaftsverband Westfalen Lippe, den Gemeindekindergarten St. Laurentius durch einen Neubau zu ersetzen, die Kinderbetreuung aus dem Krankenhaus zu integrieren und eine kombinierte Kindertagesstätte zu errichten.

Das Erzbischöfliche Generalvikariat Paderborn genehmigte 1973 den Bau eines Gemeindezentrums mit Kindergarten und Tagesstätte unter einem Dach. Diese Genehmigung zum Bau der Einrichtung enthielt die Auflage, einen "Angebotskindergarten" zu errichten, gemäß einer Erklärung der Deutsche Bischöfe zur Verantwortung der Kirche im Kindergartenbereich: "Katholische Kindergärten sind ebenso wie katholische Schulen in freier Trägerschaft Stätten, an denen die Kirche in einer spezifischen Weise in unserer Gesellschaft gegenwärtig und wirksam werden kann. Sie bemühen sich, die pädagogischen und sozialen Anforderungen zu erfüllen, die an einen guten Kindergarten zu stellen sind. Ihre Eigenprägung gewinnen sie dadurch, dass sie aus einem umfassenden, im Glauben gründenden Verständnis von Welt und Mensch heraus erziehen und aus dieser Sicht eine gesamtmenschliche Bildung anstreben. Im Kindergarten soll deshalb ausdrücklich religiöse Bildung und Glaubenserziehung wirksam werden, weil dies nicht nur zum Auftrag der Kirche sondern zur Entfaltung der menschlichen Anlagen überhaupt gehört."

Am 30.11.1975 wurden das neue Gemeindezentrum St. Laurentius mit der Kindertagesstätte in der Karlstraße eingeweiht.