Gruppen und Verbände St. Marien

Zwei weitere Hilfstransporte nach Kaposfö/Ungarn

Nachdem bereits im April 2017 die Vinzenzbrüder Fehlemann aus Hl. Familie und Stolze aus Herne-Mitte einen Transport von Hilfsgütern nach Ungarn durchführten haben sich im Juni die Vinzenzbrüder Pennekamp und Knecht aus St. Marien zusammen mit Frau/Partnerin auf den weiten Weg nach Ungarn gemacht und erneut Kleidung, Schuhe und Haushaltsgegenstände sowie 20 ausrangierte Stühle aus dem Gemeindezentrum St. Barbara überbracht. Wie bereits im 1. Transport wurden auch wieder 4 Kartons mit Kerzen überbracht, die wegen fehlendem Stromanschluss in den Häusern unverzichtbar sind. Besonders dankabar wurde auch ein aus Castrop-Rauxel zur Verfügung gestellter Kinder-Rollstuhl entgegengenommen, der einer Zigeunerfamilie mit einem schwerstbehinderten Kind zugute kommt.

Die Vinzenzbrüder wurden wieder freundlich und dankbar begrüsst und bewirtet und haben sich in den beiden Sozialgebäuden in den Zigeuner-Siedlungen "Baglas" und "Jägerberg" informiert. Dabei nahmen sie an den "Chor-Proben" zum bevorstehenden Fest des Schutzpatrones Ladislaus (ebenfalls Namens-Patron von Pfarrer Laszlo Somos!) teil und waren angetan von dem Engagement und der Begeisterung der Kinder und Erwachsenen aus den Siedlungen. Dr. Gabor Rangits, Gymnasial-Lehrer und Ehemann unserer Dolmetscherin Adrienn engagiert sich wie seine Ehefrau sehr für die "Zigans" und übt fleissig mit ihnen.

Pfarrer Somos ist vom neuen Bischof in Kaposvar zum Generalvikar ernannt und berufen worden. Dazu gratulierten ihm die Vinzenzbrüder und übergaben als Geschenk eine Nachbildung als Anstecknadel des Kreuzes in der Krankenhaus-Kapelle im Eickeler St. Marien-Krankenhaus. 

Pfarrer Somos berichtete über ein aufkommendes Problem in Bezug auf kinderreiche Zigeuner-Familien in den ärmlichen Behausungen in der gesamten Umgegend. In einem Falle sind 4 Kinder von der Polizei aus der Schule abgeholt und dem Jugendamt übergeben worden, weil die hygienischen Verhältnisse (ohne Wasser und Strom) in der Behausung unzureichend waren. Um dem vorzubeugen möchte der Pfarer in einigen Häusern Wasser- und Stromanschlüsse herstellen lassen, wozu aber die Mittel fehlen. Die Vinzenzbrüder wollen sich bemühen, die erforderlichen Gelder zu sammeln bzw. zur Verfügung zu stellen.

Schliesslich freuten sich die Vinzenzbrüder zu hören, daß die von Ihnen finanzierte "Armenküche" in Baglas nach wie vor funktioniert und ein wichtiger Bestandteildes Lebens geworden ist. Den Unterhalt der Küche und die Beschaffung von Lebensmitteln stellen die Vinzenzbrüder durch regelmäßige Überweisungen sicher, die nicht zuletzt Dank des Engagements einiger Gemeindemitglieder (Förderkreis Armenküche) möglich sind. Die Vinzenzbrüder würden sich über weitere Förderkreismitglieder freuen, da die monatlichen Spenden noch nicht ausreichen. Dazu können Informationen beim Schriftführer jederzeit angefordert werden (s. homepage).